Frieder, Fiedel, Frieden


Erste Entwürfe für die Illustrationen und kleine Zitate aus der Geschichte:


"Schwer und dunkel hängen an diesem Morgen die Wolken am Himmel. Der König schaut zum Horizont, streichelt sein kleines Schaf und seufzt bitterlich: ... Wir müssen wieder in den Krieg ziehen."

"Psst, leise. Das ist Frieder. Gerade träumt er von süßen Himbeeren und summt sein Lieblingslied ... Nachher wird er sein Land vor einem Krieg bewahren, aber davon ahnt Frieder jetzt noch nichts. Lassen wir ihn mal in Frieden..."

Und das ist die alte Bäuerin Selma (mit ihrer Fiedel). Gleich wird sie ihrem Mann Hannes einen Gutenmorgenkuss geben, vielleicht auch zwei. Auch sie wird auf wundervolle Weise in die Geschichte ihres Landes eingehen. Jetzt geht sie erstmal zu den Hühnern.

"Sie strahlt solch eine Zuversicht, stille Freude und Liebe, ja solch einen Frieden aus, er kann ihr nicht widersprechen."

"... und wenn es doch einmal zu bösem Streit kommt, ruft der Friedenswächter "Frieder, Fiedel, Frieden!" Meist reicht das schon ..."